Höhe Berufsunfähigkeitsrente

Berufsunfähigkeitsrente: Wie wird die richtige Höhe ermittelt?

Wie kann ich meinen konkreten Versorgungsbedarf für die Wahl der richtigen Höhe meiner Berufsunfähigkeitsrente ermitteln?

Um eine bestehende Versorgungslücke zu ermitteln, müssen Sie zunächst eventuell bestehende Ansprüche kennen, die Sie aus der gesetzlichen Rentenversicherung haben.

Aus der gesetzlichen Rentenversicherung können diese Ansprüche resultieren:

  • Wenn Sie vor dem 02.01.1961 geboren sind, dann können Sie eine Berufsunfähigkeitsrente erhalten. Die Rentenhöhe beträgt ca. zwei Drittel der gesetzlichen Altersrente. Liegt Erwerbsunfähigkeit vor, dann beträgt die Rentenzahlung die volle Höhe der Altersrente.
  • Sind Sie nach dem 02.01.1961 geboren, dann haben Sie Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente. Je nach Restleistungsvermögen erhalten Betroffene entweder die halbe oder die volle Erwerbsminderungsrente. Die Höhe der vollen Erwerbsminderungsrente liegt bei ca. 40 % des letzten Bruttoeinkommens.

Versorgungslücke ausgleichen

Die Differenz zwischen Ihrem aktuellen Nettoeinkommen und den Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung bildet die Versorgungslücke. Die private Berufsunfähigkeitsrente sollte die Versorgungslücke schliessen.

Beispiel: Sie verdienen monatlich 2.800 € netto. Die Höhe der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente beträgt laut Ihrer letzten Renteninformation 800 €, aus einer betrieblichen Vorsorge bekämen Sie 250 €. Notwendig wäre in diesem Fall eine private Berufsunfähigkeitsrente in Höhe von 1.750 € im Monat. ( 2.800 € – 800 € – 250 € = 1.750 € )

Nur dadurch können Sie sicherstellen, dass Sie keine finanziellen Einbußen hinnehmen müssen, wenn Sie berufsunfähig werden, und Ihren gewohnten Lebensstandard aufrechterhalten können.

Freiberufler und Selbständige können durch eine Mitgliedschaft in einem Versorgungswerk einen Verlust der Erwerbsfähigkeit absichern oder sich für eine private Absicherung entscheiden.