Berufsunfähigkeitsversicherung für Lehrlinge

  • Schon zu Beginn der Berufsausbildung absichern
  • Kein Schutz vom Staat bei Berufsunfähigkeit
  • Finanztest 2012: Die besten Angebote für Auszubildende
  • Nachversicherungsgarantie ist wichtig


Lehrlinge wird früh eine Berufsunfähigkeitsversicherung empfohlen

Lehrlinge sind gut beraten, sich unmittelbar mit Antritt der Lehrstelle auch um eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu kümmern. Sollten sie während ihrer Ausbildung einen Unfall haben oder so krank werden, dass sie ihre Ausbildung nicht beenden und ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können, garantiert ihnen die Berufsunfähigkeitsversicherung eine monatliche Rente. Zwar ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung keine Pflicht, doch der private Versicherungsschutz ist für Lehrlinge aus einem ganz bestimmten Grund wichtig: Die Wartezeit für die – nebenbei äußerst gering ausfallende – gesetzliche Erwerbsminderungsrente beträgt fünf Jahre. Eine finanzielle Unterstützung vom Staat bei Berufsunfähigkeit erhalten Lehrlinge also nur dann, wenn sie mindestens fünf Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben. Dieser Fakt macht die private Berufsunfähigkeitsversicherung für Berufsanfänger besonders wichtig.


Früher Abschluss der BU-Versicherung spart Geld

Nicht nur wegen der finanziellen Absicherung im Ernstfall lohnt es sich für Lehrlinge, sich frühzeitig für eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu entscheiden. Denn grundsätzlich gilt: Je jünger und fitter ein Antragsteller ist, desto eher wird ihm auch ein preiswerter und zugleich leistungsstarker Versicherungsschutz gewährt. Wer später bereits mit Krankheiten vorbelastet ist oder gar schon berufsbedingt gesundheitliche Probleme hat, kann häufig nur noch einen schlechten, teuren oder sogar gar keinen Schutz mehr bekommen. Manche Versicherer bieten speziell auf Lehrlinge zugeschnittene Versicherungstarife an, die gerade während der Lehrzeit noch nicht viel kosten, aber große Sicherheit bieten.

Finanztest empfiehlt Angebote von Alte Leipziger, Generali und Württembergische für Lehrlinge

Empfehlenswerte Berufsunfähigkeitstarife mit vergleichsweise niedrigen Prämien gibt es für Azubis und Azubinen laut der Zeitschrift Finanztest (Heft 3/2012) unter anderem bei den Anbietern Alte Leipziger, Generali und Württembergische. Der Schutz kostete für Lehrlinge zum damaligen Zeitpunkt im günstigsten Fall 423 Euro im Jahr. Nicht ganz so preiswerte, aber dennoch sehr gute Tarife boten dem letzten Test von Finanztest zufolge auch die Allianz, die Barmenia und Dialog. Da der Test zur Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Leute jedoch noch vor Einführung der neuen Unisex-Tarife durchgeführt worden ist, gibt es mittlerweile garantiert neue Testsieger am Markt. Welche Angebote zurzeit die besten sind, kann ein unabhängiger Versicherungsprofi in einem persönlichen Beratungsgespräch erklären.

Versicherungsschutz nach der Lehre

Wichtig für Lehrlinge: Vor Vertragsunterzeichnung sollten sie in Erfahrung bringen, welchen Versicherungsschutz die ausgewählte Berufsunfähigkeitsversicherung ihnen nach dem Abschluss ihrer Lehre bieten kann. Im besten Fall kann eine Nachversicherungsgarantie vereinbart werden, so dass der Leistungsumfang der Versicherung nach der Lehrzeit ohne eine erneute Gesundheitsprüfung an die aktuellen Bedürfnisse des Versicherten angepasst werden kann.