Berufsunfähigkeitsversicherung für Kfz-Mechaniker und Mechatroniker

Der Beruf des Kfz- Mechanikers bzw. Mechatronikers erfordert neben Konzentration und handwerklichem Geschick auch einiges an Körpereinsatz. Deshalb gibt für diese Berufsgruppen ein erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko. Kfz-Mechaniker werden durch die Versicherer zumeist in die Risikogruppe 4 eingestuft. Für Mechatroniker ist die Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Risikogruppe 3 in der Regel etwas günstiger. Die Versicherer nehmen jeweils eine eigene Klassifizierung der bestehenden Risiken vor. Dadurch kommt es mitunter zu starken Preisunterschiede, welche sich Kfz-Mechaniker und Mechatroniker zunutze machen können. Ein berufsspezifischer Versicherungsvergleich ist deshalb in jedem Falle zu empfehlen.


Berufsunfähigkeitsrelevante Arbeitsumfeld von Kfz-Mechatronikern

KFZ Mechaniker bei der Arbeit am AutoDas Berufsbild des Mechatronikers entstand 2001 aus einer Kombination der Berufe Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker. Zu den Hauptaufgaben gehört die Diagnose und Behebung von Fehlfunktionen an Fahrzeugen. Die Instandhaltung und Wartung fallen ebenfalls in den Aufgabenbereich von Kfz-Mechatronikern. Beschäftigt werden Kfz-Mechatroniker hauptsächlich in Werkstätten, in welchen sie Fahrzeuge reparieren, warten, nachrüsten und Inspektionen durchführen. Dazu kommen Mechatroniker auch bei Autoherstellern oder Importeuren sowie in Autohäusern zum Einsatz.Aufgrund der körperlich anstrengenden Tätigkeit und der Arbeit mit Ersatzteilen besteht immer ein gewisses Verletzungsrisiko, welches auch eine Berufsunfähigkeit zur Folge haben kann. Zudem kann der Kontakt mit Metallen und Motorölen zu Allergien führen. Bei Arbeitsunfällen oder einer Berufskrankheit sind Kfz-Mechatroniker zwar auch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert, jedoch fallen die Leistungen hierbei nicht allzu hoch aus. Deshalb ist es ratsam sich rechtzeitig mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Kfz-Mechaniker und Mechatroniker abzusichern.

Staatliche Absicherung reicht für KFZ-Mechaniker nicht aus

Arbeitnehmer, die ab 1961 geboren sind, gibt es im Falle einer Berufsunfähigkeit nahezu keine gesetzliche Absicherung mehr. Staatliche Unterstützung gibt es dann nur noch im Falle einer Erwerbsunfähigkeit bzw. einer starken Einschränkung der möglichen Arbeitszeit. Wer noch einen anderen Beruf ausüben kann, erhält keinerlei Unterstützung (siehe Definition Arbeitsunfähigkeit). Doch selbst wenn die volle Erwerbsminderungsrente gezahlt wird, entspricht diese lediglich zwischen 30 und 35 Prozent des zuletzt erzielten Bruttoeinkommens. Die Folge ist dann oftmals ein finanzieller und sozialer Abstieg.Noch stärker sind die finanziellen Einschnitte bei einer Berufsunfähigkeit von selbstständigen Kfz-Mechatronikern. Wurden nicht mindestens fünf Jahre Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt besteht keinerlei Leistungsanspruch. Deshalb ist der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung für selbstständige und angestellte Kfz-Mechaniker und Mechatroniker unabdingbar.

Auf abstrakte Verweisung achten

Ein wichtiges Kriterium in den Bedingungen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist die abstrakte Verweisung. Bei einer wirksamen Verweisung muss der Versicherer keine Rente zahlen und der Versicherungsnehmer erhält keinerlei Leistungen aus dem bestehenden Vertrag. Zwar darf die Verweisung nicht zu erheblichen Einkommensverlusten oder einem sozialen Abstieg führen, jedoch gibt es hierfür keine eindeutige Definition. Deshalb muss diese Frage sehr oft vor Gericht geklärt werden. So hat das Oberlandesgericht Koblenz beispielsweise entschieden, dass ein Kfz-Mechatroniker nach der Umschulung zum Bürokaufmann auf den konkret ausgeübten Beruf als Gebrauchtwagenhändler verwiesen werden darf. Der Versicherte argumentierte, dass der Job als Gebrauchtwagenhändler gegenüber seinem früheren Beruf einen sozialen Abstieg bedeutet. Die Richter sahen dies jedoch anders. Wie aus dem Urteil hervorgeht genießt ein Gebrauchtwagenhändler die gleiche soziale Anerkennung wie ein Kfz-Meister.Bei neueren Verträgen wird in den meisten Fällen auf eine abstrakte Verweisung verzichtet. Dennoch sollten die Bedingungen vor einem Vertragsabschluss genau überprüft werden. Bei besonders günstigen Policen ist hie und da noch eine abstrakte Verweisung vorhanden.

Die besten Policen für Kfz-Mechaniker und Mechatroniker

Die Zeitschrift Finanztest hat in ihrer Ausgabe 07/2013 eine große Anzahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen getestet. Unter den Modellkunden befindet sich auch ein Industriemechaniker, welcher in derselben Risikogruppe wie Kfz-Mechatroniker eingestuft werden. Der Vertrag sollte bis zum 60. Geburtstag laufen bei identischer Risiko- und Leistungsdauer. Das Eintrittsalter liegt bei 25 Jahren und gewünscht ist eine monatliche Rente von 1.500 Euro.Spitzenreiter im Berufsunfähigkeitsversicherung Test waren die Premiumtarife von AachenMünchener, Europa, Hannoversche und VHV. Für den Industriemechaniker boten Huk-24 sowie Huk-Coburg einen besonders günstigen Tarif an. Bei Huk-24 beträgt die Nettoprämie für den Modellkunden 471 Euro jährlich. Ohne Einrechnung der Überschüsse ergibt sich ein Jahresbeitrag von 1.006 Euro.

Besten Policen bei Stiftung Warentest für KFZ Mechaniker und Mechatroniker:

VersichererTarifBewertung
AachenMünchenerSBU0,6
EuropaSBU-Vorsorge Premium0,6
HannoverscheComfort-BUZ-Plus0,6
VHVSBU-Exklusiv VBS Plus0,6
FamilienfürsorgeBUZ 10.20,7
HanseMerkurSBU0,7
Huk-24Premium-BUZ WB 240,7
Huk-CoburgPremium-BUZ0,7
Die genannten Tarife wurden alle mit dem Qualitätsurteil „sehr gut“ ausgezeichnet. In die Gesamtwertung flossen zu 70 Prozent die Versicherungsbedingungen, zu 20 Prozent die Antragsgestaltung und zu 10 Prozent die versicherbaren Berufe mit ein. Auf eine abstrakte Verweisung wird bei allen Angeboten verzichtet. 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...